Kräuterkissen für einen gesunden Schlaf

Was wir noch aus Großelterns Zeiten kennen, wird heute immer beliebter. Die traditionellen Kräuterkissen. Sie wurden mit selbst gesammelten Kräutern gefüllt, nachdem sie an der Luft trockneten. Je nach dem, mit welchen Kräutern sie gefüllt waren, sorgten sie für einen erholsamen Schlaf oder linderte das eine der andere Wehwehchen. Es war nicht nur der wunderbare Duft, auch das Heilsame der Kräuter nutzten unsere Vorfahren. Der wunderbare Duft brachte einen erholsamen Schlaf und linderte so manchen Schmerz.

Das Kräuterwissen für natürliches Heilen

Für mich bedeutet jedes Kraut eine Besonderheit dar und ich lebe sehr bewusst mit diesem Wissen. Natürlich versuche ich diese Liebe zu den Heilkräutern auch weiterzugeben. Dass es  mir auch gelingt, ist auf dem Foto zu erkennen. Mich erfüllt es mit einer so großen Liebe Kräuter zu sammeln, zu trocknen und zu mischen. Ich glaube auch das hat schon eine gewisse Heilkraft. So ist es nicht nur das Aroma und der Duft, auch als Tee, sind Heilkräuter ein Segen für Körper und Geist. So nehme ich eine handvoll Kräuter für kleine Kissen, die gerade für Kinder Liebe, Wärme und Harmonie ausstrahlen.

 

Kräuterkissen für viele Wehwehchen:

 

Schlafkissen für Kinder:

  • 1 x Melisseblätter
  • 1 x Kamilleblüten
  • 2 x Lavendelblüten
  • 1 x Rosenblätter
  • 1 x Calendulablüten

 

Kissen für Erkältungen:

  • 1 x Lavendelblüten
  • 1 x Kamillenblüten
  • 1 x Melissenblätter
  • 2 x Thymian
  • 1 x Salbei

 

 

Kräuterkissen selber machen

Um ein Kräuterkissen selbst zu machen, benötigt man nicht viel. Einen schönen Stoff und getrocknete Kräuter. Wenn das Kissen griffiger werden soll, dann müssen die Kräuter mit Dinkelspreu vermischt werden. Ich nehme für Kräuterkissen oder Kräutersäckchen das alte Leinen meiner Großmutter. Das sieht sehr edel aus, ist aber für Kinder eventuell zu fest.

Wie groß sollen die Kissen sein?

Für die Größe der Kissen wähle ich 10 -12 cm im Quadrat.

Dazu schneide ich den Stoffe mit einer Nahtzugabe von 1 cm zu (am besten mit einer Zickzackschere) lege ihn so zusammen, dass die rechte Seite innen ist und nähe das Kissen an 3 Seiten zu. Zum Füllen wird der Stoff nach rechts gewendet. Wenn die Kräuter eingefüllt sind wird die offene Seite zugenäht, indem die Nahtzugabe nach innen geschlagen wird.

Schafwolle und kirschkerne

Die Kräuterkissen im Alltag

Immer wenn es um Düfte geht, werden diese durch Wärme noch intensiver. Jedoch dürfen die Kräuter keine starke Erwärmung erfahren. Die Sonne wäre das natürlichste Mittel, um den Kräutern ihren Duft zu entlocken, aber leider ist es meist im Winter nicht möglich. Eine nicht zu warme Heizung wäre eine Möglichkeit, oder eine Wärmflasche, diese bietet auch gemäßigte Wärme. Eine gute Wirkung erzeugt man durch einen leichten Dampf. Ist das Säckchen nur mit Lavendel gefüllt, verträgt es auch ein durchkneten und feuchtes Besprühen. Dabei werden neue Heildüfte entlockt, die aus ätherischen Ölen bestehen.

Im nächsten Jahr sollten die Kräuter neu gesammelt und das Kräuterkissen neu befüllt werden.

Natürlich werden Kräuter auch zum Räuchern in den Rauhnächten benötigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.