Unser FAMILIENGLÜCK hat viele Seiten

Lasst mich doch mal über mein „FAMILIENGLÜCK“ – Buch plaudern…

Immer wieder mal kam meine Tochter und fragte mich nach einem Rezept ihrer Leibspeise, ein anderes Mal nach Oma’s Moccatorte oder nach der selbstgemachten Tischdeko , oder… oder… oder…

Die „Geheimnisse“ der Generationen

Nicht immer sind es Geheimnisse, die von Generation zu Generation übertragen wird. Es sind oft nur Kleinigkeiten, die uns verbindet und doch so wichtig. Wie oft gibt es Situationen, in denen die Erinnerung verblasst ist oder die Details verloren gingen. Sei es ein Rezept oder ein Ritual. Ich kann mich an einige Rituale meiner Mutter erinnern, die im Allgäu selbstverständlich waren, doch im modernen Leben plötzlich keinen Platz mehr fanden. Heute ist es wieder aktuell, wir suchen nach dem alten Brauchtum und würden gerne nochmals nachfragen. Schon oft stieß ich auf diese liebevollen Bräuche, die meine Kindheit prägten und die ich gerne weitergeben möchte. Die Idee kam von meiner Tochter, die sich wünschte, dass ich alle schriftlich festhalte.

 

Wir entschieden uns für das  X-te Moleskine*  und nannten es „UNSER FAMILIENGLÜCK“.

 

Warum Familienglück?

In diesem kleinen Buch stehen nicht nur Dinge, die glücklich machen, auch das Schreiben in dieses Buch macht mich glücklich. Selbstverständlichkeit aufzuschreiben, weil sie wichtig erscheinen, ist etwas Besonderes. Es berührt meine Seele, wenn ich daran denke, dass meine Mutter es schon überliefert bekam. Aber nicht nur mich macht es froh und glücklich,auch meine Tochter freut sich, dass ich es führe und sie gibt oft den Anstoß dazu, einen neuen Artikel zu schreiben. Es ist jetzt schon unser aller „FAMILIENGLÜCK“ !

Unser Familienglück füllt sich mit

  • Hefezopf und Zwetschendatschi …
  • Lavendelbüschel …
  • Allgäuer Käsekuchen mit Rosinen …
  • Gute-Nacht-Tee aus dem  Kräutergarten
  • Gesichtsmaske aus Quark …
  • Holundermarmelade und -Sirup …
  • Hustensaft aus schwarzem Rettig …

 

Habt Ihr auch so ein Buch?

 

Die Frauen der „monday, monday … – Generation“, sollten dieses kostbare Wissen, über Rezepte und Schönheitsgeheimnisse schriftlich festhalten. Jede Familie hat doch seine eigenen Leibspeisen und Geheimnisse, die wertvoll sind und weitergegeben müssen. Sei es der geliebte Hefezopf oder Mama’s Kartoffelsalat. Meine Moleskine füllt sich so sehr schnell und über jeden neuen Eintrag freue ich mich, dass eine Familiengeschichte Tradition geworden ist. Versucht es mal, Ihr werdet mit dieser Idee auf Begeisterung stoßen. Doch das Allerwichtigste dabei ist, wie glücklich es uns selbst macht, über Dinge zu schreiben, die für uns selbstverständlich geworden sind. So kann dieses kleine Glück zum allgemeinen „FAMILIENGLÜCK“ werden.

2 Kommentare

  1. Marlene Predak

    Hallo, bin durch Zufall hier gelandet und das Buch Familienglück habe ich mal als „Heimwehküche“ als Fotobuch mit Rezepten und passenden Fotos aus unserer Küche oder Garten für Tochter und Sohn gestaltet. In einer Kuchenform mit Schneebesen, Küchentuch und Plätzchenausstecher drapiert, hatten unsere erwachsenen Kinder Weihnachten mal Tränen der Freude in den Augen.
    Lg Marlene P.

    • mynouvelles

      Liebe Marlene, vielen Dank für den netten Beitrag. Heimwehküche hört sich ja so richtig gut an. Schön, wenn sich unsere Kinder für die Familientraditionen interessieren. Meist merkt man es zu spät, was man gerne mal so kochen würde wie Mama oder Oma und keiner kennt mehr das Rezept. Am Anfang habe ich nur selten etwas aufgeschrieben, doch nun halte ich immer mehr fest. Ich hoffe Du notierst Dir noch das eine oder andere, auch wenn die Sammlung schon übergeben wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.