12 Rauhnächte und die magischen Tage

Das Räuchern während der 12 Rauhnächte verbindet altes Wissen mit einer neuen Sinnlichkeit, die uns das geistige Gut unserer Ahnen schätzen lässt. Es sind die magischen 12 Tage im Jahr, die letzten sechs und die ersten sechs des Jahres. Es sind Nächte von besonderer Qualität. Magisch, kraftvoll und intensiv. Zeit der persönlichen Besinnung!

Räuchern in 12 Rauhnächten und zu Festen im Jahreskreis

Räuchern mit heimischen Kräutern

Traditionell wurden zu Jahreskreisfesten das Haus und die Ställe mit Rauch gereinigt. Sonnwend – Lichtmess – Karfreitag – Erntedank – Allerseelen. Dabei sind der Heilige Abend, Silvester und das Fest der Drei Könige die wichtigsten Tage und Teil der 12 Raunächte.  Auch an Familienfesten, wie Geburtstage, Taufen oder Hochzeiten wurden mit Räuchern begangen. Räuchern bedeutet Reinigen, Altes loslassen und dem Neue eine Chance zu geben. Dafür eignet sich besonders die Zeit zwischen den Jahren. Das vergangene Jahr nochmals anschauen und mit Dank verabschieden. Platz schaffen für das neue Jahr, für neue Energien und Visionen. Für Träume, Lebensfreude und Wünsche.

12 Rauhnächte lassen Raum für individuelle Rituale

Räuchern an WeihnachtenUnsere Vorfahren überlieferten uns, die 12 Rauhnächte vom 25. Dezember – 6. Januar für Reinigungsrituale zu nutzen. In verschiedenen Jahreskreisen beginnen sie bereits zur Sonnwende am 21. Dezember, doch meist werden nur zwölf Tage beschrieben. Jede Nacht der 12 Rauhnächte unterstützt spezielle Gedanken und gibt Anstöße für eigene Rituale und Bedürfnisse.

  1. Raunacht  Familie
  2. Raunacht  Eigene Kraft
  3. Raunacht  Erkennen von guten Taten
  4. Raunacht  Lösen von alten/unerwünschten Gewohnheiten
  5. Raunacht  Das vergangene Jahre vorbei ziehen lassen
  6. Raunacht  Reinigen von Geist und Gedanken
  7. Raunacht  Erwartungen an das neue Jahr formulieren
  8. Raunacht  Lebensfreude
  9. Raunacht  Eigene Mitte entdecken
  10. Raunacht  Visionen – Eingebungen – Träume
  11. Raunacht  Lebensziel – Liebe – ICH
  12. Raunacht  Eigene Rituale – Reinigung

Individuelle Mischungen reinigen und harmonisieren

Räuchern an Hl. Drei König

Reinigendes Räuchern

  • Wacholderbeeren
  • Salbei
  • Lavendel
  • Beifuß
  • Thymian
  • Harze
  • Weihrauch

Harmonisierendes Räuchern

  • Lavendel
  • Zeder
  • Oragenschalen, getrocknet
  • Johanniskraut
  • Rosenblätter
  • Kalmuswurzel
  • Weihrauch

Energetisches Räuchern

  • Rosmarin
  • Lemongras
  • Myrrhe
  • Kardamon
  • Angelikawurzel
  • Bernstein
  • Kardamom

Eine Mischung sollte aus 7 oder 9 Teilen bestehen. Die Sieben hatte schon bei unseren Ahnen eine ganz besondere Bedeutung und die Neun ist das Dreifache der göttlichen Drei, die in vielen Kulturen für Vollkommenheit steht. Die Mischungen sollten nach eigenem Geschmack zusammengestellt werden, denn Düfte verführen uns in eine festliche Stimmung und wirken auf alle Sinne. Düfte wirken über die Nase auf das limbische System. Dort verbinden sich Gefühle mit Erinnerungen und speichern sich in dieser Kombination ab. Düfte und Gerüche, die wir lieben, rufen positive Gefühle ab.

Natürliches Räuchern mit dem richtigen Zubehör

Räucherwerk

  1. Feuerfeste Räucherschale
  2. Feiner Sand
  3. Räucherkohle
  4. Feder oder Fächer
  5. Natürliches Räucherwerk

Den Sand circa 2 – 3 cm in die feuerfeste Schale füllen und die Räucherkohle in den Sand stellen. Nicht legen. Die Kohle anzünden und warten, bis sie weiß wird. Auf die glühende Kohle das Räucherwerk – oder die zu Büscheln gebundenen Kräutern – legen und den aufsteigenden Rauch mit der Feder verteilen.

Reinigung: Mit der feuerfesten Schale und einer großen Feder – gegen den Uhrzeigersinn – von oben nach unten durch das Haus oder die Wohnung gehen. Die Räume sollten gut gelüftet und abgekühlt sein. Zum Räuchern müssen die Fenster geschlossen sein und dürfen erst nach dem Ausräuchern wieder geöffnet werden. Sind die Zimmer gut gelüftet, werden die Fenster für das 2. Räuchern geschlossen.

Harmonisieren: Wieder mit der Schale gegen den Uhrzeigersinn das Haus von oben nach unten begehen und mit harmonisierenden Kräutern neue Düfte in den Räumen verteilen. heimische Kräuter aus dem Garten – Rosenblätter, Lavendel, Rosmarin – eignen sich vorzüglich. Geschmacksrichtungen, die Du liebst verstärken die Wirkung.

Neue Energie: Vor allem in Büros, Praxen und Arbeitsräumen ist es ratsam, eine 3. Räucherung vorzunehmen, mit einer Mischung für gesunde und frische Energie. Bei vielfältigem Publikumsverkehr hinterlässt jede Person seine spezielle Energie. Ohne sie zu bewerten, kann sie gut oder schlecht sein. Das „Ausräuchern“ befreit von fremden Energien und sorgt für „frischen Wind“ im beruflichen Umfeld. Ob Mitarbeiter oder Kunden, alle profitieren von der gereinigten Atmosphäre, die befreiend auf alle Sinne wirkt.

2 Kommentare

    • mynouvelles

      Danke für den lieben Kommentar. Probiere es doch einfach in einer Zeit, die Dir als geeignet erscheint. Mit Geistervertreibung liegst Du nicht ganz so verkehrt … Früher waren es die Geister und heute sind es die schlechten Energien, die wir vertreiben wollen …
      Herzliche Grüße
      mynouvelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.